17. November — 17. Dezember 2023

Eröffnung: 17. November, 20  Uhr

Finissage: 17. Dezember, 15 — 18 Uhr


Zur Eröffnung zeigt Manfred Kirschner eine Performance.

In der Ausstellung sind kleine und große Collage-Serien
des Künstlers zu sehen.

Anlässlich der Finissage wird es ein Gespräch zwischen
Gabriele Regiert, Karin Puck und Lydia Karstadt
zur Ausstellung geben.

Beitrag ansehen

Artist Exchange Bremen — Kobe
»Still Enjoy Misunderstanding«

 

 

21. — 31. März 2023
Eröffnung: 21. März, 20  Uhr, C.A.P. Kobe,
Einführung: Shimoda Nobuhisa

 

Nach langer Verzögerung durch ein allseits bekanntes Virus, folgt nun endlich der zweite Teil unseres Künstler*innen Austauschs Bremen — Kobe.
Unter dem Titel ›Still Enjoy Misunderstanding‹ zeigt das Team der Galerie Herold bestehende und neue Arbeiten aus der eigenen Schaffenspraxis im C.A.P. House in Kobe.

27. Januar — 26. Februar 2023 
Eröffnung: 27. Januar, 20  Uhr
Einführung: Marita Landgraf
Finissage: 26. Februar, 15 — 18 Uhr 

 
Das Heftarchiv ist ein Konzept, eine Struktur, eine Haltung zum Seriellen, ein praktizierender Prozess für mein nomadisches Leben. Mit dem Werk Heftarchiv pflege ich eine subjektive Archivstruktur. Das heutige Heftarchiv – mittlerweile bestehend aus über 196 Heften, 163 Notizbüchern, 537 Fragen, 351 Handlungsanweisungen, Skizzenbüchern, Büchern, Postkarten, Serien mit Zeichnungen und Fotografien, Skulpturen und Installationen – ist für mich ein zentrales Instrument inhaltlicher und formaler Reflexionen zu Identität und fluidem Selbst. Die Zeichnung ist in meiner Arbeitsweise als Konzeptkünstlerin ein Gegengewicht, welches den Konzepten und Ideen, die hauptsächlich über das Denken laufen, eine Erfahrungsebene mit Händen und Körper hinzufügt. Die Linie ist dabei Obsession.

 
Artist Talk: 
16. Februar 2023, 19 Uhr 
Louisa Lorenz (Kulturwissenschaftlerin) und Christiane Fichtner

Aufgrund der aktuellen Situation bleibt die Galerie Herold vorerst geschlossen.

Jens Schubert (geb. 1983 im Erzgebirge) arbeitet vorwiegend mit Druckgrafik und Zeichnung. In seinen dunklen und geheimnisvollen Bildern treffen Symbole und archetypische Figuren aufeinander, denen im Wandel der Zeiten immer wieder neues Leben und Bedeutung zuteil wird.

Für ›LOVE POTION‹ wurde eine Reihe neuer Arbeiten geschaffen, die erstmals in dieser Ausstellung zu sehen sind. Dazu präsentiert Jens Schubert sein aktuelles Künstlerbuch, welches Ende letzten Jahres im Lubok-Verlag Leipzig veröffentlicht wurde.

Seit einiger Zeit wachsen Anna Barts Bilder in den Raum und stehen damit in enger Verwandtschaft zu den bemalten Fusuma (Schiebetüren) in traditionellen japanischen Wohnhäusern. (…) Gegenstand solcher Installationen aus bemaltem Architekturpapier, das den Blick von beiden Seiten auf das Motiv freigibt, Hinten und Vorne außer Kraft setzt, sind Wohnungseinrichtungen von Freunden und Bekannten in Deutschland und Japan. (…) Anna Bart richtet diese Räume je nach Umgebung immer wieder neu an, ergänzt sie oder verkleinert sie, bildet mal enge Schluchten, durch die sich die Betrachter drängen müssen oder weitläufige Environments, in denen sie die unbeschwerte Atmosphäre der schwebenden Wände auf sich wirken lassen können. Anders als bei einer konventionellen Hängung an der Wand erlaubt sie den Betrachtern eine ganz eigene Reise durch ihre Kunst zu bestreiten, sich ihr von allen Seiten zu nähern, die Perspektive zu erweitern. Damit lassen sich ihre malerischen Welten bei jeder Installation aufs Neue erkunden, nie zeigt sich das Werk in derselben Art und Weise. (Textpassage entnommen aus ‚Wenn Wände reisen‘ von Eefke Kleimann)

 

Eröffnung: 24. Mai um 18 Uhr
Finissage: 23. Juni von 15 bis 18 Uhr

Geschlossen am 30. Mai

Mit zahlreichen dünnen, übereinandergelagerten Farbschichten entwickelt Ulrike Brockmann ihre intensiven Farbkompositionen. Paarweise stehen sich die auf quadratischen Bildflächen unterschiedlicher Tiefe gearbeiteten Objekte gegen­über, treten in Beziehung, spiegeln sich, nehmen das Licht des Raumes auf
und strahlen in ihn zurück. In ihrer Objekthaftigkeit bewegen sich die Arbeiten auf der Grenze zur Malerei.

Eröffnung: Freitag, 12. April, 20 Uhr, Einführungsperformance ›Evaluation des Sehens — sich angesprochen fühlen‹ von Gertrud Schleising

Sonntag, 14. April, 15 Uhr – Präsentation des neuen Katalogs
»Betwixt und Between« von Effrosyni Kontogeorgou in den Ausstellungsräumen

Finissage: Sonntag, 12. Mai, 15 Uhr

 

Ostersonntag, 16. April 2019 / Geschlossen!

 

Tanja Hehns Textarbeiten basieren auf Notizen aus Tagebüchern, in denen sie eigene Gedanken, Fragmente von Konversationen oder Wortdefini­tionen festhält. Sie nutzt diese Artefakte als Material, das sie weiterverarbeit und verfremdet. Dabei entstehen laute und platte Aussagen, die zweifelhafte Behauptungen aufstellen, durch ihre Darstellungsform aber einen Wahrheitsanspruch geltend machen. In Kombination mit Foto­grafie, Siebdruck und anderen Medien vervollständigen die plakativen Schriftzüge als Kommentar, Pointe oder Kontrast die zum Teil grotes­ken Bildwelten, und bringen Betrachter*Innen dazu, sich in Bezieh­ung zu Hehns Werk zu setzen und so den eigenen Standpunkt zu ermitteln.

 

28. September — 28. Oktober 2018
Eröffnung: Freitag 28. September, 20 Uhr
Finissage: Sonntag 28. Oktober, 15 Uhr

 

Öffnungszeiten:  Mi. 16 — 19 Uhr, Do. 16 —  21 Uhr, So. 15 — 18 Uhr
und nach Vereinbarung (kontakt@galerieherold.de)

Künstler*Innenaustausch Bremen — Leipzig

 

Uhr Im ersten Teil des Künstleraustausches zwischen Leipzig und Bremen ist das Team Schranke zu Besuch in der Galerie Herold und bietet Einblicke in die unterschiedlichen Felder ihres Schaffens – das Spektrum reicht dabei von Grafik über Fotografie bis hin zu Video. Gezeigt werden bestehende und ortsbezogene Arbeiten.

 

Eröffnung + Finissage: 19. Juli 2018, 19

 

Ich verweile lange mit den kleinen und leisen Dingen.
Über die Zeit sammeln sich diese vermeintlich nebensächlichen
Sachen an und behaupten ihr Wesen. Es ist dabei nicht nur eine
physische Anhäufung, sondern auch eine Methode zur Erinnerung
und zur Erneuerung der Bedeutung, so dass die kleinen Dinge
wachsen und am Ende aus eigener Kraft stehen können.

Eröffnung: Freitag 12. Januar um 20 Uhr
Finissage: Sonntag 11. Februar um 15 Uhr

(...) durch Reduktion zu flächigen Farbfeldern werden die gegenständlichen, fotografischen Bildvorlagen abstrakter, aber auch sinnbildlicher. Folgelogisch dekliniert Norbert Bauer seine Bildsprache vom Gegenständlichen bis zum Abstrakten durch. Aus seinem Bilderarchiv, bestehend aus gefundenem Bildmaterial, Pressefotografien, Bildern aus dem Fernsehen oder Internet, wählt er selten die bekannten, ikonischen Motive aus, sondern scheinbar Beiläufiges. Die Identifizierbarkeit des Ereignisses steht dabei nicht im Zentrum, sie wird zurückgenommen zugunsten einer Verallgemeinerung. (Jörg Kinner)

 

21. April bis 21. Mai 2017

Eröffnung: Freitag 21. April, 20 Uhr

Einführung: Mari Lena Rapprich

Finissage: Sonntag 21. Mai, 15 Uhr

Als Vorlagen für seine Skulpturen verwendet Gregor Gaida Fotografien und andere Bilder. Er greift einzelne Elemente aus diesen Fundstücken auf und isoliert sie von ihrer Umgebung. Oft ist das gefundene Bildmaterial dabei nur ein Initial und in der weiteren Entwicklung der Formgebung nicht mehr erkennbar. Derart fragmentiert zerfällt die ursprüngliche Aussage der Bilder. An ihre Stelle tritt eine Vielzahl möglicher Assoziationen.

 

3. März bis 9. April 2017

Eröffnung: Freitag 3. März, 20 Uhr

Finissage: Sonntag 9. April, 15 Uhr

Ich, uriger Kraftquell meines inneren Westens, nativ und Eroberer zugleich, sitze auf einem Spinning-Bike. 1PS. Es gibt Absprachen zwischen Fitness- und Fastfood-Franchise-Unternehmen; die Spitze der Spitze der Gier, unsichtbar, wie ein unendlich langer Selfiestick, wie der Feind in Gedanken, der unsere Wünsche nicht nur manipuliert, sondern maßgeblich generiert. Absprachen, Fitness, Fastfood, Energie, Selbsterhalt. Dieser Feind wird erst gelebt sichtbar, wie auch Glaube erst gelebt sichtbar wird. Vielleicht war auch immer schon unser Glaube der Feind, oder der Glaube an Feindschaft der Feind? In der Ruhe gibt es keine Entschleunigung. In Ruhe, ruht ja alles, bewegungslos und lebendig. Kann ich eine lebendige Beziehung zu einem Spinning-Bike führen? Rotation, ewiger Urwirbel, ich mittendrin.

 

13. Januar bis 19. Februar 2017

Eröffnung: Freitag 13. Januar, 20 Uhr

Für ihre Landschaftszeichnungen, zusammengesetzt aus Details des Alltags, benutzt Ceren Oykut Elemente der Karikatur, Miniatur und Kartographie. Ihre Zeichnungen bedecken oft kleine Papierfetzen oder Papierrollen.Durch die Konzentration auf Details vermittelt Ceren Oykut ein kondensiertes Bild eines ungreifbaren Panoramas, das die Absurdität und die Umstände des täglichen Lebens untersucht. Ceren Oykut wurde 1978 in Istanbul geboren. 2002 machte sie ihren Abschluss an der Mimar Sinan Fine Arts University. Sie lebt und arbeitet in Istanbul.

 

Eröffnung: Freitag 10. Juni, 20.00 Uhr

Finissage: Sonntag 10. Juli, 15.00 Uhr

Manche Laute kann man ganz schwer hören, denn sie sind nur in der Vorstellung vorhanden. Manche Laute sind leise, aber lang und wiederholt, andere sind laut, aber woanders und bald vorbei.

 

Eröffnung: Samstag 20. Februar, 20.00 Uhr
mit Performance von Zhe Wang und Raskol‘nikov

 

Freitag 18. März, 19.00 Uhr: Vortrag mit Research and Waves [0.9,y,0.13],
danach Performance von Schrei der Natur (Daniel Rossi)
Finissage: Sonntag 20. März, 15.00 Uhr

Yoshikazu beschäftigt sich mit den Fragen »Wer/was/wo bin ich? Wie sieht meine Individualität aus? Was kann ich?« Aus seiner Betrachtung der Welt sammelt er Eindrücke und Beobachtungen in Form von Fotos, Skizzen, Zeichnungen. Aus dieser »Wahrnehmungssuppe« schöpft er Antworten, sie bilden die Hauptthemen seiner Malerei: Eindrücke von vergänglichen Dingen oder Objekten, die in ständiger Bewegung sind.

Eröffnung: Freitag 8. Januar 2016, 20.00 Uhr
Finissage: Sonntag 7. Februar, 15.00 Uhr

Der Künstler Rainer Dunkel und der Neurowissenschaftler Benjamin Staude beleuchten in ihrer Installation ästhetische Korrelate neuronaler Dynamiken. Sensorisch stimulierte Aktivitätsmuster einer der menschlichen Großhirnrinde nachempfundenen Simulation bilden die Basis der künstlerischen Auseinandersetzung. Durch interaktive Visualisierung und Vertonung von Neuronenimpulsen versuchen Staude und Dunkel, sich einer der faszinierendsten wissenschaftlichen Fragen unserer Zeit zu nähern: Wie entstehen in unserem Gehirn aus Billiarden von Einzelimpulsen individueller Nervenzellen einheitliche Geisteszustände wie Wahrnehmung, Emotionen oder Bewusstsein?

 

Eröffnung: Freitag 27. November, 20.00 Uhr
Finissage: Donnerstag 17. Dezember, 19.00 Uhr

 

Der rote Faden in Sara Björnsdóttirs Arbeit ist Kommunikation. Durch die Betonung deren Gegenseitigkeit gelingt es der Künstlerin, eine Beziehung zum Betrachter aufzubauen. Indem sie davon ausgeht, dass wir alle ähnlich auf die Situationen und Herausforderungen reagieren, denen wir im Leben begegnen, erfährt diese Beziehung eine besondere Direktheit und Vertrautheit. Zusammengesetzt aus eindimensionalen Aussagen aus Zeitschriftenanzeigen entstehen sehr persönliche Collagen. Ausschnitte aus Texten und Bildern sind verwoben und bilden rhythmische, visuelle Gedichte.

 

Eröffnung: Freitag 16. Oktober, 20.00 Uhr
Finissage: Sonntag 14. November, 15.00 Uhr

 

Die Galerie Herold empfängt zur aktuellen Ausstellung zwei Gäste aus dem Mittelmeerraum: Verena Müller-Villani und Olea europaea, gemeinhin bekannt als Olivenbaum. Dieser soll als Träger einer lebendigen Vision am Sonntag, 13. September im Hof des Künstlerhauses eine dauerhafte Heimat finden. Mit Wortjonglagen, kleinen Poesien und performativen Vorträgen gibt die Künstlerin Einblick in ein Universum, über dem in großen Lettern ›LIBERTÀ‹ steht.

 

Eröffnung: Freitag 4. September, 20.00 Uhr

Beheimatung: Sonntag 13. September, 15.00 Uhr

Finissage: Sonntag 27. September, 15.00 Uhr

Eröffnung

Die Beheimatung

 

Open exhibition (work in progress): Die Arbeiten entstehen zum Teil vor Ort und werden während der Ausstellungsdauer erweitert und verändert. Die Ausstellung ist Teil eines Künstleraustauschs und beginnt mit der Zusammenarbeit vor Ort. Zuerst stellen die KünstlerInnen aus England in der Galerie Herold aus. Vom 27. bis zum 30. August werden acht KünstlerInnen aus Bremen (Susanne Katharina Willand, Anna Schilling, Christian Heinz, Fabian Klemm, Matthias Ruthenberg, Harm Coordes, Janis E. Müller, Johannes Ellmer, Marion Bösen) im OVADA Warehouse in Oxford ihre Arbeiten zeigen.

 

Eröffnung: Do, 6. August, 20.00 Uhr

Finissage: So, 9. August, 17.00 Uhr